AdobeStock 284194193 1 WECO Experts

Jetzt mal ehrlich: Wer von uns hat nicht schon mal einen Neujahrsvorsatz gefasst? Zum neuen Jahr werden häufig neue Erwartungen, Wünschen und Ziele geknüpft. Gerade zum Beginn des neuen Jahres scheinen die Menschen noch sehr motiviert, die Umsetzung dieser gleich in Angriff zu nehmen.

Wurden Sie auch schon einmal über Xing oder LinkedIN kontaktiert ganz nach dem Motto „Neues Jahr- Neues Glück“? Sind Sie in diesem Rahmen schon einmal an Ihre Neujahrsvorsätze erinnert worden. Es ist zumindest nicht zu verdenken, dass einige sich zum Neujahresstart nach einer Veränderung sehnen. Auch hinsichtlich einer „beruflichen Veränderung“ bzw. eines anzustrebenden „Jobwechsels“?

Wird zum Neujahrsstart 2022 einen Jobwechsel bzw. eine berufliche Veränderung als Vorsatz genommen?  

Laut Statista (381 Befragte) sind 51 % der Vorsätze für das Jahr 2022 dem „mehr“ Sporttreiben gewidmet. Nichtsdestotrotz wünschen sich 15 % der Menschen weniger Stress im Büro und 13 % der Befragten wollen im kommenden Jahr eine bessere Leistung im Job zeigen. Verfolgen Sie Ihre Vorsätze?

„Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.“ – Dalai Lama

Schon gewusst, dass es etwa 60 Tage dauert um etwas zur Gewohnheit werden zu lassen. Ein Prozess, der natürlich auch unterschiedlich lang dauern kann. Nun scheint ein Jobwechsel keine 60 Tage zu dauern. Meist reichen wenige Minuten, um eine Kündigung vorzulegen und gegebenenfalls noch ein paar letzte Worte zu finden. So schwer kann es also nicht sein, oder?

Um wirklich dranzubleiben, empfehlen wir Ihnen, so sollten Sie sich nach einer Veränderung sehnen, diese innerhalb von 72 Stunden umzusetzen, damit Sie Ihre Energie und Motivation gleich zu Beginn nutzen. Die meisten verlieren nämlich nach 72 Stunden den Antrieb und verwirklichen die Pläne danach auch nicht mehr. Unser persönlicher Ratschlag wäre nicht nur zum Jahresende sich damit zu beschäftigen, was sich im neuen Jahr ändern sollte, sondern sich stets die Frage zu stellen, welche Veränderung Sie sich wünschen. Dabei kann es immer hilfreich sein, dass Sie Ihre Ziele/Vorsätze visualisieren zum Beispiel durch en Visionboard, da:

Visionboard

Visualisieren Sie Ihr Ziel, denn ein Ziel zu visualisieren bedeutet Ihrem Gehirn vorzugaukeln, Sie sind schon da!

Wie in Statista angegeben, ist ein vorgenommener Neujahrsvorsatz nicht immer mit einem „Jobwechsel“ oder einer „Beruflichen Veränderung“ verbunden. Oder doch? Sofern Ihr Vorsatz mehr Sport zu treiben ist, bedarf es dafür die richtige Work-Life-Balance und hat unmittelbar auch mit Ihren Arbeitszeiten zu tun. 39 Prozent wollen mehr Zeit mit der Familie verbringen, dass heißt zumindest, dass Überstunden nicht förderlich für die Erfüllung dieses Vorsatzes sind. Ein Ziel wie beispielsweise ein schöner Urlaub, der Kauf ein neues Fahrrades oder die Finanzierung eines schönen Ausflugs – müssen nicht vorwiegend mit finanziellen Rücklagen seine Erfüllung finden, vielleicht können diese auch durch eine Gehaltserhöhung amortisiert werden. Weiterbildungsmöglichkeiten können den Vorsatz von besserer Leistung im Job von 13 % der Menschen unterstützen und wirken sich ggf. auch auf das Gehalt und ebenso auf die Prestige der Menschen im privaten und beruflichen Umfeld aus.

 

Kurz um: Veränderungen oder Ihre persönlichen Ziele und Wünsche sind direkt und indirekt mit Ihrem Job verbunden.

Nichtsdestotrotz merken Menschen erst zu spät, wenn Sie sich nach einer Veränderung sehnen bzw. unglücklich mit dem sind, was Sie tun. Wie oben dargestellt beeinflussen berufliche Faktoren wie Überstunden, Gehalt und Weiterentwicklungsmöglichkeiten indirekt und direkt die Erfüllung Ihrer Neujahresvorsätze.

Trotzdem wollen wir von WECO Experts Ihnen folgenden Ratschlag geben: Schärfen Sie das Bewusstsein auch unter dem Jahr!

Neujahr WECO Experts

Hierfür haben wir Ihnen einen kleinen Fragekatalog zusammengestellt, um eine Antwort auf die folgende Frage zu bekommen

„Bereit für einen Jobwechsel oder eine berufliche Veränderung?“

  • Aus welchen Gründen haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Wenn Sie ursprünglich etwas anderes machen wollten oder wenn finanzielle Gründe für Ihre Berufswahl ausschlaggebend waren, kann Sie das irgendwann einholen.

  • Wie viel Spaß macht die Arbeit?

Selbstverständlich macht kein Job der Welt immer Spaß. Wenn aber Frust und Unlust vorherrschen, ist das ein Warnsignal.

  • Wie fühlen Sie sich nach der Arbeit?

Sind Sie zufrieden und freuen Sie sich auf den nächsten Arbeitstag? Falls nicht, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass ein Jobwechsel sinnvoll ist.

  • Tun Sie das, was Sie am besten können?

Viele Menschen fühlen sich in ihrem Job wohl, wenn sie ihre Talente und Stärken optimal einsetzen und ihr Potenzial nutzen können. Können Sie das tun? Lieben Sie, was Sie tun?

  • Haben Sie das Gefühl, dass Sie einen Mehrwert schaffen?

Die meisten Arbeitnehmer wünschen sich eine sinnvolle Tätigkeit. Wenn Sie sich nutzlos und überflüssig fühlen, werden Sie auf Dauer unglücklich sein.

  • Identifizieren Sie sich mit dem Arbeitgeber?

Es ist nicht nur wichtig, was wir tun, sondern auch für wen wir es tun. Nur wenn wir uns mit der Arbeit identifizieren können, engagieren wir uns. Dann werden die Ziele des Unternehmens zu unseren eigenen Zielen.

  • Wie gut ist das Betriebsklima?

Verstehen Sie sich mit den Kollegen und dem Chef? Unter den drei Faktoren, die die Arbeitszufriedenheit beeinflussen (Arbeitszeit, Gehalt, Betriebsklima), steht das Betriebsklima meist an erster Stelle. Viel Geld kann ein schlechtes Umfeld bestenfalls kurzfristig ausgleichen.

  • Können Sie sich weiterentwickeln?

Jeder möchte sich weiterentwickeln und sein eigenes Potenzial ausschöpfen. Bietet Ihnen Ihr derzeitiger Job die Möglichkeit dazu? Oder treten Sie schon seit Jahren auf der Stelle?

  • Ist die Frustration akut oder chronisch?

Liegt Ihrer Frustration ein vorübergehendes oder ein allgemeines Problem zugrunde? Sind auch Kollegen davon betroffen? Wie gehen sie damit um? Vergewissern Sie sich, dass der Stellenwechsel keine emotionale Reaktion ist und dass Sie zuvor alle Alternativen ausgeschöpft haben.

Es bleibt uns noch zu sagen, dass bereits  aktive Rückfragen bei Ihrem Arbeitgeber hinsichtlich Weiterbildungsmaßnahmen oder eine Gehaltserhöhung, die Sie gerne in Anspruch nehmen wollen, eine deutliche Veränderung mit sich ziehen würde. Nehmen Sie sich zum Vorsatz, diese aktiv zu hinterfragen.

Natürlich stehen wir Ihnen bei Fragen bezüglich eines Jobwechselwunsches zur Verfügung und drücken Ihnen für die erfolgreiche Umsetzung anderer Vorsätze die Daumen. Gerne nehmen wir Sie in unsere Datenbank auf und kontaktieren Sie bei einer passenden Vakanz.

Wir wünschen Ihnen in jedem Fall für 2022 ein erfolgreiches und gesundes Jahr und das Sie ihren Zielen und Wünschen näher kommen.

Ihr WECO Experts Team.